„Das große Genießen…“ – Pepino musste seine Frucht hergeben…

.

Oh warum nur trugest Du nicht mehr an Früchten,

so süß,

so saftig,

so lieblich

und doch so scharf???

ICH WILL MEHR!!! 

.

Heute aus aktuellem Anlass und weil ich mich in drei Monaten, wenn ich mit dem August fertig bin, wohl kaum noch so genau an diese Gaumenfreude erinnern kann und der aktuelle Blogeintrag für den 06.08.2011 ein wenig geschichtlich anspruchsvoller aufwendig ist, ein wenig Ablenkung…

.

Die reife Frucht soll man mit Schale essen können, so wie einen Apfel. So wild wollte ich aber nicht vorgehen. Ich wollte genießen...

.

.

.

.

.

Selbst die Kerne und das Fruchtfleisch in dem diese eingebettet sind, kann man essen... ...die Frucht ist sehr saftig.

.

.

.

Die eine Hälfte der Frucht ist nun aufgegessen. Man kann/könnte die Schale mitessen. Allerdings ist sie ein wenig fest, schmeckt erst etwas süßlich-säuerlich und je länger man darauf rumkaut wird sie etwas bitter. Nicht ganz mein Geschmack. Das Fruchtfleisch ist blassorange gefärbt, sieht auf den Fotos allerdings eher gelblich aus, vielleicht könnte ich mich auch mit einem gelborange anfreunden. Obwohl sie Birnenmelone heißt, schmeckt sie überhaupt nicht nach Birne. Auch die Konsistenz ähnelt nicht der Birne. Ich würde sie eher einer Honigmelone zuordnen, obwohl das Fruchtfleisch nicht so fest ist, wie das einer Honigmelone. Der Geschmack ist eher süßlich und sehr angenehm. Erinnert an im Süden gereifte Gallia-Melonen ist aber irgendwie zarter, weicher im Geschmack. Vorsichtig habe ich das Fruchtfleisch um die Kerne herum probiert. Es ist ein Geschmackserlebnis, viel aromatischer als das eigentliche Fruchtfleisch. Und jetzt, beim schreiben des Textes schleicht sich zu der fruchtigen auch eine etwas scharfe Note ein, was aber nicht unangenehm ist, sondern irgendwie exotisch lecker… …wo kann man die Teile kaufen und wenn ja, würden sie auch so gut schmecken wie meine im Garten sonnengereifte Frucht? Ich hoffe (ist aber wahrscheinlich vergebens) meine Tochter mag die andere Hälfte nicht und ich darf sie heute Abend essen… …ansonsten muss ich bis nächstes Jahr warten und Pepino ganz doll pflegen, damit er gaaanz viele Früchte trägt.

.

.

Artikel vom 05.08.2011 -> Mein Pepino
Advertisements

2 Antworten

  1. Das sieht extrem lecker aus, auch deine Beschreibung kann ich mir vorstellen – und das noch mit Schärfe? Auf saftig + süß + scharf stehe ich total. Auch optisch finde ich sie sehr schön, erinert an die Ostereier, die man im Handschuh färbt, für den Batik-Look.

    24. September 2011 um 16:20

    • Irgendwie nicht richtig scharf, aber so ein feuriger Nachgeschmack. Leider durfte ich die andere Hälfte nicht verspeisen. Sie schmeckte der Prinzessin genau so gut wie mir, *seufz* ich freue mich schon auf das nächste Jahr und hoffe, Pepino trägt dann wieder Frucht… :)

      30. September 2011 um 19:52

Kommentar verfassen

Trage deine Daten unten ein oder klicke ein Icon um dich einzuloggen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden / Ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden / Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden / Ändern )

Google+ Foto

Du kommentierst mit Deinem Google+-Konto. Abmelden / Ändern )

Verbinde mit %s