Heimliches Treffen am Gartenzaun…

Frau Henne und Herr Hahn beim vertraulichen Gespräch am Gartenzaun. Ein bisschen beobachtet fühlen sie sich aber doch. IMMER DIESE PAPARAZZI!!!

.

.

.

.

.

Diese Diashow benötigt JavaScript.

.

.

.

.

.

.

.

Aufnahmen vom 23.04. u. 14.05.2012/Drakenburg-Weser
Advertisements

6 Antworten

  1. Warum mussten sie sich denn heimlich treffen? Steckt da etwa ne Familienfehde wie bei Romeo und Julia dahinter? ;)

    27. Mai 2012 um 15:37

    • Als ich Frau Henne das erste Mal sah, lief sie noch mit dem Prachtkerl von Bild 4 durch die Gegend… *flüster*

      27. Mai 2012 um 16:00

  2. Dabei ist doch gar nichts passiert. Unsere Hühner hauen immer zu den Nachbarn ab und verteilen dessen Hackschnitzel auf seinen gepflegten Rasen. Eine Kochtopffrist haben sie noch ~ aber nicht mehr lange.

    27. Mai 2012 um 20:52

    • Wer weiß, ob sie später nicht noch eine Lücke im Zaun entdeckt haben für ein kleines Schäferstündchen??? :)

      Meine Hühner sind nie nach vorne in den Bereich gekommen, wo wir waren. Es hätte mich gestört, wenn auf den Wegen und in der Sandkiste ihre Hinterlassenschaften gewesen wären. Sie waren zum Glück mehr auf die Pferdewiese eingeschossen, wohl weil dort das Nahrungsangebot größer war.

      Sie sind dann allerdings doch in den Kochtopf gewandert. Nicht in meinen, sondern in den von Reinecke-Fuchs… …das ist uns zweimal passiert und seit dem haben wir keine Hühner mehr.

      Unter dem Rindenmulch hält sich die Feuchtigkeit gut und es sind viele Würmer dort zu finden. Dein Nachbar ist selber schuld, wenn er den Tisch so gut deckt… …nützt den Hühnern wahrscheinlich auch nichts. Leider…

      Wachteln sind eine Alternative über die ich z.Z. nachdenke. Sie brauchen nicht so viel Platz und eine Volliere ist schnell aufgebaut und dort kommt dann kein Fuchs rein… …Oder ich baue noch eine Pferdebox um.

      28. Mai 2012 um 18:11

  3. Wachteln sind keine schlechte Idee. Unsere Hühner sind jetzt auch in die Pferdewiese verbannt. Bei ihnen bestand früher die Gefahr vom Habicht geholt zu werden. Aber seit Jahren ist Ruhe auf dem Gebiet. Und sie scharren auch gerne in unserem Wald im Schutz der Bäume.

    28. Mai 2012 um 20:46

    • Na besser auf der Pferdewiese, als im Kochtopf… :)

      3. Juni 2012 um 16:30

Kommentar verfassen

Trage deine Daten unten ein oder klicke ein Icon um dich einzuloggen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden / Ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden / Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden / Ändern )

Google+ Foto

Du kommentierst mit Deinem Google+-Konto. Abmelden / Ändern )

Verbinde mit %s